röchel, hust, schnief

26 12 2007

Kennt ihr dieses leichte kratzen im Hals, das eine Erkältung ankündigt? Hatte ich vor 3 Tagen. Das war der letzte Tag an dem man noch Geschenke kaufen konnte, ausserdem war ich bei Sven, Päddl und Jan eingeladen, ganz weihnachtlich Kekse zu backen und Abschied zu feiern. Zunächst in die Stadt, mit Brüderchen Jan treffen, Geschenke kaufen. Wunderschönes Winterwetter:

Ansonsten war natürlich die Hölle los. Nur mit äußerster Gewandtheit und Ellenbogeneinsatz konnten wir uns durch die Unmengen von Konsumwütigen (jaja, wir waren auch ein Teil davon, ich weiss) einen Weg bahnen, waren dafür auch recht erfolgreich bei unserem Vorhaben. Sogar ein Frisörbesuch – inniger Wunsch von Ihr -war noch möglich.

Danach zur Studenten-WG, Kekse backen. Vorher aber noch aufwärmen… Nach 3 Stunden Guitar-Hero spielen und Unsinn reden beschlossen wir auch schon gegen Mitternacht ans Werk zu gehen. Die Kekse waren dann auch in Windeseile gemacht, und es war 4 Uhr nachts. Ich machte mich auf den Rückweg, Kekse im Gepäck, durch die Eiswüste Bremen, mein Fahrrad gegen den Wind antreibend, die stechende Kälte ignorierend, und belächelte die Jammerlappen damals in Stalingrad… Ähem.

Am nächsten Tag war das Kratzen im Hals wundersamerweise verschwunden… Es war einem gruseligem, stechendem Husten gewichen und einem Fieber, mit dem ich den Raum ganz gut beheizen konnte – was ich auch musste, denn die Heizung war ausgefallen. Ich beschloss, meine hochtrabenden Pläne von Aufräumen, Abwaschen und schonmal ein wenig was Packen zu beerdigen, und verbrachte den Tag im Bett, meine Spezialmedizin aus Absinth und Honig in heissem Wasser in mich reinschüttend. So verflog der Tag im Schlummerland.

Am nächsten Tag ging es mir schon so gut, dass ich mir den weiten Weg zur Apotheke zutraute. Die Notdienstapotheke (es war ja schon der 24ste) gab mir ein Wundermittel, das alle Vorzüge der chemischen Kriegsführung versprach: Fiebersenkend und schmerzmildernd, schleimhautabschwellend und den Körper anregend, und dazu noch ein wenig Vitamin C. So gestärkt überstand ich den heiligen Abend erstaunlich gut. Selbst die unvermeidlichen innerfamiliären Entladungen weihnachtlichen Stresses konnten mir nicht viel anhaben. Bei den „Siedlern von Catan“ hätte ich sogar beinahe gewonnen, wenn mein hinterlistiger Bruder mir nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht hätte (Handelsstrasse verbaut). Ich war mir Sicher: Das Zeug was ich in der Apotheke bekommen hatte war eine Wundermedizin!

Der nächste Tag (heute) brachte die unvermeidliche Ernüchterung. Mir ging es schlimmer als zuvor, ich bestand quasi nur aus Schleim. Zu allem Überfluss bimmelten die bekloppten Kirchen ununterbrochen, so dass an Schlaf nicht zu denken war. Nur langsam gewann ich in meinem schleimigen Kopf die Erkenntnis, dass die Quacksalber von der Apotheke (bekanntlich mit der Pharmaindustrie unter einer Decke steckend) mich beschissen hatten.

Mittlerweile habe ich meinen Körper aufgerafft, und schleppe ihn wie ein ferngesteuertes Auto mit leeren Batterien durch die Wohnung, um alles in den Koffer zu quetschen was mit muss. Das Verhältnis von Kleidung zu Geschenken ist von Reise zu Reise deutlicher in Richtung Geschenke umgeschlagen, und dieses Jahr kommt Weihnachten noch oben drauf. Viele der Geschenke sind einigermassen zerbrechlich, und andere wiederrum ganz schön schwer (das halbe Dutzend Becksdosen z.B.)… Ich habe jetzt die Tageszeitungen der letzten 3 Monate als Füllmaterial verwendet… Ich hoffe mal ganz dringend dass ich am Zoll nicht kontrolliert werde, das könnte peinlich werden. 😀

Ich pendele im Moment zwischen Euphorie, Nervosität und totaler Abgeschlagenheit. Vorhin habe ich wie ein bekloppter eine halbe Stunde lang Klebeband gesucht, dabei Fingernägel gekaut und gehustet und geröchelt wie ein erkälteter Rohrspatz. Ich hoffe ich hab jetzt alles. In 3 Stunden fährt mein Zug. Alter, bin ich nervös! Und scheisse, wieso muss ich ausgerechnet jetzt so tierisch Krank werden?

Advertisements

Aktionen

Information

3 responses

26 12 2007
David

Seit ich diesen Blog habe, ist mein Leben viel schöner! :-)))

26 12 2007
Mädchen aus Ostberlin

Und meines erst! 😀

27 12 2007
Jan von Frosta

haha, sau geil geschrieben, respekt, hat spaß gemacht zu lesen 😀 gute besserung 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: