Gestrandet in Helsinki!!!

27 12 2007

Normalerweise wäre ich jetzt schön in Japan und hätte keine Umlaute auf der Tastatur. Immerhin, ich habe kein UE, dafuer ein Å. Ja, ein å. Das spricht sich uebrigens wie ein o mit einem weit aufgerissenem Mund. Åh. Hab gerade entdeckt dass ich mit dieser einen Taste (¨)hier  ümläütë mächën känn wö ich wïll! cööl! ÿëä!

Aber… Ich will vielleicht mal zum wesentlichen kommen. Wir waren vielleicht noch 3 oder 4 Stunden von Nagoya entfernt, irgendwo über Sibirien. Eine sehr lange Durchsage auf finnisch unterbrach die Qualitätsunterhaltung aus Hollywood (Transformers! Genauso schlecht wie erwartet…), und ich wurde leicht unruhig, vor allem weil sehr häufig das Wort Helsinki vorkam. Helsinki ist zwar neben Hölkun-Kölkun (Prost) das einzige finnische Wort, dass ich überhaupt verstehe, ich wurde trotzdem unruhig. Mein Instinkt betrog mich nicht. Leider.

Der Kapitän teilte den Passagieren auf Englisch mit, dass es ein Problem mit einer Komponente der Triebwerke gäbe, die für den nötigen Luftdruck im Triebwerk sorge. Das Flugzeug könne auch ohne diese Komponente fliegen, müsste aber so bald wie möglich repariert werden. Da die Reparatur in Nagoya über eine Woche dauern würde, müssten wir nun leider umkehren. Das Wendemanöver habe auch schon stattgefunden, und es tue ihm leid usw usf.

Um 1:30 lokale Zeit (MEZ +1) waren wir gelandet und auf Hotels aufgeteilt. Zum Glück war das meinige sehr nahe am Flughafen, und mit gefühlten 250 JapanerInnen und einigen Europäern machte ich mich auf den Weg. An der Rezeption spielten sich tumultartige Szenen ab… Naja, eigentlich war es nur ziemlich voll, alle benahmen sich gesittet, es dauerte nur eben eine Weile bis alle Passagiere untergebracht waren. Schliesslich kam ich auch auf mein Zimmer, und so lag ich bald in einer Hotelbadewanne und trank Apfelcider aus der Minibar. Finnair hat zwar nicht gesagt, dass sie für Extras aufkommen, ich gehe aber davon aus, dass mir das Geld später zurückerstattet wird. Wäre ja noch schöner!

Statt in einem Hotel zu sitzen, was für meinen persönlichen Geschmack viel zu luxuriös und protzig ist, würde ich jetzt alles geben um endlich in Japan und bei Ihr zu sein! Ich habe lange genug gewartet. Mittlerweile ist es 12:00, und wir sitzen immer noch auf unseren Zimmern (ausser ich, der ich in der Lobby auf einer finnischen Tåståtur rumhacke), und warten. Wir werden von der Rezeption benachrichtigt, sobald Finnair mit neuen Fluginformationen rausrückt. Die Businessclass-Passagiere und eine Gruppe Salarymen von Toyota wurde auf andere Flugzeuge verteilt und sind schon in Japan. Ich sitze hier und warte. Ich kann daraus nur eine Schlussfolgerung ziehen: In dieser Welt ist Kohle wichtiger und Konzerne mächtiger als Liebe.

Advertisements

Aktionen

Information

4 responses

27 12 2007
soviet1917

Helsinki ist übrigens ziemlich enttäuschend. Nix mit Schnee und Nordlichtern. Hier ist es genau wie in Bremen, nur mit noch ungemütlicherem Wetter. Und einem grösseren Flughafen. Und ich sitze in einem Hotel. Pff.

27 12 2007
Mädchen aus Ostberlin

Echt doof gelaufen. Ich wünsche dir Optimismus und Kurzeweile …

30 12 2007
viv

oh man… du armer Saksalainen Koira (deutscher Hund)!
Ich hoffe du hast schon die Broschüre gelesen in der du über deine Kompensationsansprüche informiert wirst… Da muss doch mehr drin sein als nur das blöde Hotel, oder?

viv

1 01 2008
David

Das gibt´s doch nicht! Ludwig Borga kommt aus Helsinki! 😀 Man bist du ein Glückspilz!
Du solltest dich lieber freuen! Helsinki!!! Toll! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: