Nooka no asa-gohan (Japanisches Bauernfrühstück)

19 06 2009

Gestern abend hab ich in der Küche experimentiert, und dabei ist interessantes rausgekommen. Die Idee: Ur-Deutsche Küche japanisch verballhornen.

Man nehme:

  • 4-5 Kartoffeln, festkochend (gibts hier in Japan nicht, muss man aber nehmen)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei
  • Sesamöl
  • Sojasoße
  • Nori (getrockneter Seetang, gibts im Asia-Shop), mit der Schere kleingeschnitten
  • Sesamkörner
  • rohen Lachs (in Streifen geschnitten) ODER
  • Speckwürfel

Erstmal die Kartoffeln schälen und vorkochen. Keine Ahnung wie lange man Kartoffeln normalerweise kocht, ich warte immer darauf, dass die Kartoffeln nicht mehr zittern, wenn man mit der Gabel reinsticht. In diesem Fall ist ein bisschen zittern aber vielleicht nicht schlecht, die Dinger werden ja noch gebraten.

Öl in die Pfanne (nicht zu viel! Das wäre zwar sehr deutsch, aber um so weniger japanisch), heiss machen, Zwiebeln rein. Bei der Speckversion kann der Speck schon rein. Bei Lachs bleibt dieser schön im Kühlschrank. Zwiebeln so lange anbraten, bis sie glasig sind. Nicht zu lange! Die sollen zusammen mit den Kartoffeln golden werden!

Kartoffel ausm Wasser, in Scheiben schneiden. Ab in die Pfanne damit! . Wenn das ganze ähnlichkeit mit Bratkartoffeln annimmt, der nächste Schritt:

Ei aufschlagen, Inhalt in ne Schüssel, Schale in den Müll (nicht umgekehrt!). Einen Esslöffel Sojasoße dazugeben. Salz und Pfeffer rein, eventuell Kräuter (sparsam!). Wer scharf mag, der mache jetzt scharf. Am besten mit was asiatisch-scharfem, kommt immer gut. Das ganze jetzt ordentlich verrühren, und SCHWUPP! in die Pfanne.

Dann sofort Herd aus! Das Ei soll nicht trocken werden. Noch klassischer wäre, das Ei garnicht mitzubraten, sondern die ganze Suppe roh darüber giessen. Das müsste auch mit frischen deutschen Eiern gehen, hier in Japan ist bei Eiern ein Zettel dabei, bis wann man die Roh essen kann. Das war bei mir vorgestern, deswegen hab ich sie mitgebraten. Trotzdem, auf gar keinen Fall trocken braten! Die Hitze der Pfanne reicht völlig aus, um das Ei genau richtig zu machen.

Das ganze gut verrühren, und ab in eine Schale (hier wird immer aus Schalen gegessen). Wer die mutige Lachsvariante gemacht hat, gibt jetzt den in Streifen geschnittenen Lachs über die ganze Geschichte. Nochma umrühren muss man nicht. Den kleingeschnittenen Nori rieselt man ebenso wie die Sesamkörner darüber.

Stäbchen in die Hand. Itadakimasu!

Advertisements

Aktionen

Information

4 responses

19 06 2009
soviet1917

Ganz vergessen! Shitake machen sich auch sehr gut! Die müssten dann nach den Kartoffeln, aber vor dem Ei rein.

19 06 2009
naJ

Haha rischtisch gut meen Jung! Ach und sag mir mal bescheid wenn du da drüben nen vegetarier findest (der lebt). 😉

20 06 2009
Marion

Zum lesen einfach köstlich. Habe mich gebogen. Wenn es für den Gaumen auch so ist, na ja dann : Mahlzeit.

22 06 2009
Georg

Lecker! Und ich sitze hier mit leerem Magen bei der Arbeit… *Bauchknurren*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: